Prominente

Organspende geht jeden an. Und weil das so ist, unterstützen zahlreiche Prominente den Takeda Organspendelauf in Berlin und werden teilweise auch live vor Ort sein.

Die ersten Zusagen haben wir bereits erhalten. Mit weiteren prominenten Gästen befinden wir uns aktuell in vielversprechenden Gesprächen.

Chantal Bausch

Mit zwölf Jahren erkrankte Chantal Bausch an einer Herzmuskelentzündung, die ihr Herz schließlich so sehr schädigte, dass ihr nur noch eine Transplantation helfen konnte. Heute spielt sie Hockey in der Bundesliga-Mannschaft des Bremer HC und gewinnt außerdem regelmäßig Medaillen bei Sportveranstaltungen für Transplantierte. Und sie setzt sich für Organspende ein. Daher ist sie - nach dem Organspendelauf 2019 - auch 2020 in Berlin-Tempelhof wieder mit dabei. Ihr Wunsch: Jeder soll sich mit dem Thema Organspende auseinandersetzen und seine Entscheidung festhalten.

Eberhard Gienger

Eberhard Gienger gewann als Turner sechs Deutsche Meisterschaften, drei Europameisterschaften, die Weltmeisterschaft 1974 sowie die Bronzemedaille bei den olympischen Spielen 1978 in Montreal. Zweimal - 1974 und 1978 - wurde er zum Sportler des Jahres gewählt. Ein Flugelement am Reck, seinem Lieblingsgerät, wurde nach ihm benannt: der Gienger-Salto.

Seit 2002 ist er Mitglied des Deutschen Bundestages und stimmte im Januar für die doppelte Widerspruchslösung. Er ist der Meinung: "Regelmäßige Aufklärung stellt sicher, dass jeder Bürger selbstbestimmt entscheiden kann" Weil auch der Takeda Organspendelauf mit zur Aufklärung und zur Verankerung der Organspende in der Öffentlichkeit beiträgt, ist Eberhard Gienger beim Takeda Organspendelauf in Berlin-Tempelhof mit vor Ort.

Wolfgang Hoppe

Er startete als Leichtathlet, doch seine großen Erfolge hatte er im Zweier- und Vierer-Bob: Zweimal Gold, dreimal Silber und einmal Bronze war seine Ausbeute bei Olympia. Sechsmal holte er den Weltmeistertitel. Er trug die Fahne beim ersten Einmarsch einer gesamtdeutschen Olympiamannschaft, arbeitet viele Jahre als Bundestrainer der Bobfahrerinnen, seine Athletinnen holten internationale Medaillen. Und: Er engagiert sich beim Verein Sportler für Organspende (VSO). Deshalb ist er auch gern beim Takeda Organspendelauf in Berlin-Tempelhof mit vor Ort, um auf das Thema Organspende aufmerksam zu machen.

Roland Kaiser

Seit nunmehr 45 Jahren wird Roland Kaiser auf deutschen Bühnen gefeiert, seine Fangemeinde umfasst mittlerweile drei Generationen, seine Tonträger – bereits über 90 Mio. mal verkauft – werden regelmäßig mit Gold und Platin veredelt und seine Live-Tourneen, ob Open Air oder Arena, sind grundsätzlich vor den angesetzten Terminen ausverkauft. Ein Schwerpunkt des karitativen Betätigungsfeldes von Roland Kaiser – Träger des Bundesverdienstkreuzes – ist das Thema Organspende, welchem er sich nach seiner Lungentransplantation 2010 zuwandte. „Ich unterstütze den Organspendelauf, weil mit solchen Aktionen das Thema Organspende in das Bewusstsein der Menschen gebracht wird und diese immer wieder dafür sensibilisiert werden."

Felix Magath

„Organspende geht uns alle an. Gesundheit wiederherzustellen und Leben zu erhalten ist oft nur noch durch Organspende möglich. Organspende ist für mich daher ein bewusster Akt der Mitmenschlichkeit, der Verantwortung und der Lebensrettung. Deswegen möchte ich mich aktiv und persönlich einbringen und das Bewusstsein der Menschen auf dieses Thema lenken", sagt Felix Magath, langjähriger erfolgreicher Spieler und Trainer in der Fußball-Bundesliga. Er hat bereits den Organspendelauf 2019 unterstützt. Und wir freuen uns sehr, dass wir Felix Magath auch beim 9. Organspendelauf in Berlin begrüßen dürfen!

Jonas Oeking

Jonas kann nachvollziehen, wie es Menschen geht, die herzkrank sind oder auf ein Spenderorgan warten. Denn er selbst lebt mit einem Herzfehler. Er sagt: „Den Takeda Organspendelauf als Botschafter zu unterstützen ist mir sehr wichtig. Denn ich weiß, wie es ist, mit einem Herzfehler zu leben, und wie schwer das sein kann. Ich will, dass mehr Leuten geholfen wird, damit auch sie wieder ein nahezu normales Leben führen können.“

San Diego Pooth

Designer und Model San Diego Pooth unterstützt den Takeda Organspendelauf und wird ebenfalls persönlich in Berlin vor Ort sein. Seine Botschaft: "Ich freue mich, den Takeda Organspendelauf zu unterstützen, und hoffe, dass noch sehr vielen Menschen durch eine Organspende geholfen werden kann, damit auch sie eine neue Chance auf ihr eigenes Leben bekommen - so wie mein bester Freund Jonas Oeking. Auch wenn der Gedanke an Organspenden einem nicht leicht fällt, gibt es dem meist sinnlosen Tod wieder einen Sinn."

Verona Pooth

Im letzten Jahr beim Takeda Organspendelauf in München gab sie den Startschuss. Und auch für dieses Jahr hat sie ihr Kommen angekündigt. TV-Moderatorin und Unternehmerin Verona Pooth ist überzeugt: Wir alle könnten unserem Tod einen tiefen Sinn geben. Das Weiterleben eines anderen Menschen, der noch alles vor sich hat, liegt in unserer Hand - wenn wir uns entscheiden, Organspender zu sein.

Elmar Sprink

Nach seiner Herztransplantation 2012 musste er das Gehen wieder lernen. Heute läuft Elmar Sprink Ultratrails, fährt Radmarathon und nimmt an Ironman-Wettbewerben teil. 2018 erhielt er als „fittester Mensch mit Spenderherz“ die Auszeichnung „Biker des Jahres“. Er freut sich darüber sehr, „weil es auch anderen Sportlern mit Spenderorganen zeigt, dass es sich lohnt zu kämpfen.“ Um noch mehr Menschen auf das Thema Organspende aufmerksam zu machen, war er schon beim Organspendelauf 2019 in München mit dabei. Und auch 2020 geht er wieder mit uns auf die Laufstrecke.

Klaus Wolfermann

Klaus Wolfermann ist Olympiasieger im Speerwurf und engagiert sich tatkräftig bei den Vereinen KiO-Kinderhilfe Organtransplantation und VSO-Sportler für Organspende. Wir freuen uns sehr, dass er uns, ebenso wie 2019 in München, auch in 2020 in Berlin unterstützen wird. Sein Engagement kommt dabei nicht von ungefähr: Vor einigen Jahren ist Wolfermann durch einen Freund selbst mit dem Thema Organspende in Berührung gekommen. Seither versucht er, Menschen zum Nachdenken zu bringen: "Im schlimmsten Fall der Fälle kann man anderen das Leben retten - ganz einfach mit einem Spenderausweis."

Jörg Wontorra

Sportschau, ran, Doppelpass: Jörg Wontorra ist einer der bekanntesten Sportmoderatoren in Deutschland. Beim Organspendelauf 2019 hat er unsere prominenten Gäste interviewt und mit seiner Moderation des Laufs für die richtige Mischung aus Information und Stimmung gesorgt. Und er unterstützt auch in diesem Jahr unseren virtuellen Organspendelauf.

Was nur wenige wissen: Er hat auch einen persönlichen Bezug zur Organspende. Chantal Bausch, die Tochter seiner Lebensgefährtin, lebt seit 15 Jahren mit einem Spenderherz. Und er sagt: „Wenn ich sehe, mit wie viel Zuversicht und Optimismus sie ihr ‚zweites‘ Leben in Angriff nimmt, erfüllt mich das mit Glück und großer Dankbarkeit."

Prominente im Vorjahr

Zahlreiche Prominente unterstützen bereits im letzten Jahr den Takeda Organspendelauf in München. Einen kleinen Einblick können Sie sich nachfolgend verschaffen.

Faris Al-Sultan

Seinen ersten Marathon lief er bereits mit 16 Jahren, beim ersten Ironman-Wettkampf war er gerade mal 19. Seitdem hat er eine lange Liste an Erfolgen vorzuweisen: allein sieben erste Plätze bei Ironman-Wettbewerben über die Langdistanz (3,8 Kilometer Schwimmen, 180 Kilometer Radfahren, 42 Kilometer Laufen). Als dritter Deutscher überhaupt gewann er bei der Ironman World Championship 2005 auf Hawaii.
Am 27. März ist er in München mit dabei, unterstützt uns und die Organspende.

Timo Boll

Er stand mehrfach auf Platz eins der Weltrangliste, ist vielfacher Europameister und Champions-League-Sieger. Und er wünscht allen Teilnehmern beim Organspendelauf viel Spaß und viel Erfolg. Vielen Dank, Timo Boll!

Heiner Brand

Bereits als Spieler war Heiner Brand 1978 Weltmeister, in der Bundesliga war er mit dem VfL Gummersbach sechs Mal Deutscher Meister. Als Trainer holte er mit der Handball-Nationalmannschaft beim „Wintermärchen 2007“ den Weltmeistertitel im eigenen Land. „Handballspieler sind Teamplayer - in jeder Hinsicht“, sagt er und spricht sich klar für die Organspende aus.

Heike Drechsler

Die mehrfache Weltmeisterin und Doppelolympiasiegerin im Weitsprung ist unglaublich fit. Egal ob Laufveranstaltungen, Firmen-Gesundheitstage, Schulaktionen oder Vorträge: Für die BARMER ist sie unermüdlich aktiv. „Ich möchte meine Freude an der Bewegung gern weitergeben und damit viele Menschen erreichen“, erklärt Heike Drechsler. 
Am 27. März wird sie dafür sorgen, dass uns schon vor dem Lauf so richtig warm wird. Denn sie übernimmt das professionelle Warm-up. Wir freuen uns darauf!

 

Moritz Fürste

Zweimaliger Olympiasieger, dreimaliger Weltmeister, Europameister, deutscher Meister, Welthockeyspieler: Moritz Fürste ist einer der erfolgreichsten deutschen Feldhockey-Spieler. Auch wenn er leider beim Organspendelauf in diesem Jahr nicht dabei sein kann, unterstützt er doch die Veranstaltung und wünscht allen Teilnehmern viel Spaß und viel Freude.

Melanie Huml

Die Bayerische Staatsministerin für Gesundheit und Pflege engagiert sich in hohem Maß dafür, die Zahl der Organspenden zu erhöhen. So hat sie beispielsweise das Bündnis Organspende Bayern ins Leben gerufen mit dem Ziel, eine „Kultur der Organspende“ zu schaffen. Daneben räumt die Kampagne „Keine Ausreden!“ mit vielen gängigen Klischees und Vorbehalten gegenüber der Organspende auf. Wir freuen uns, dass sie auch unseren Lauf als Schirmherrin begleitet.

 

Dominik Klein

Der Handball-Weltmeister von 2007 und Sportschau-Experte läuft mit uns am 27. März im Englischen Garten.

Sein Wunsch? Er möchte gerne eine Runde zusammen mit Stefan Kretzschmar laufen. Und vor allem möglichst viele Zuschauer an der Strecke begrüßen. Denn so setzen wir alle gemeinsam - Läufer, Zuschauer und prominente Unterstützer - ein eindrucksvolles Zeichen für die Organspende.

Johannes Krause

Der TV-Sportjournalist leitete sieben Jahre lang die ARD-Sportschau. Als ehemaliger Handballer ist er seinem Sport nach wie vor verbunden. 2017 produzierte er die Dokumentation "Handball - Ein Jahrhundertsport". Und er unterstützt den Organspendelauf und ist am 27. März in München mit dabei.

Stefan Kretzschmar

Von 1993 bis 2004 absolvierte Stefan Kretzschmar 218 Länderspiele für die Handball-Nationalmannschaft und erzielte dabei 821 Tore. Und auch in der Bundesliga hat er eine beeindruckende Bilanz vorzuweisen: 1.694 Treffer in 421 Spielen zeigen sein Können und seine Leidenschaft. Zu seinen aktiven Zeiten war er bereits einer der bekanntesten Handballspieler in Deutschland, heute ist er ein gefragter Handballexperte in den Medien. Seine Botschaft zur Organspende: „Klare Kante! Am Ende hilft nur Spende.“

Thomas Krokoswki

Für den VfL Gummersbach absolvierte er in 14 Jahren 316 Bundesligaspiele, erzielte 679 Tore und holte zusammen mit seinen Mannschaftskollegen vier deutsche Meisterschaften und fünf Pokalsiege. Dazu kann er eine Reihe an internationalen Titel wie den Europapokal der Landesmeister und den Europapokal der Pokalsieger sowie den zweimaligen Sieg bei der Vereinseuropameisterschaft vorweisen. Und: Er unterstützt den Organspendelauf und ist in München mit vor Ort.

Erik Meijer

In der Bundesliga spielte er unter anderem für Bayer Leverkusen und den HSV. Heute ist er als Fußball-Experte beim Fernsehsender Sky. Für Erik Meijer ist Organspende selbstverständlich. Denn: Auch jeder von uns könnte irgendwann ein Spenderorgan benötigen.

Gerd Rosendahl

Von 1976 bis 1983 war Gerd Rosendahl Handball-Nationalspieler. 1978 war er mit im Aufgebot des Weltmeisterteams. Er engagiert sich für den Organspendelauf und ist am 27. März in München. Denn: "Organspende schenkt vielen Menschen eine zweite Möglichkeit, ein gesundes Leben zu führen."

Michael Roth

44 Spiele absolvierte er für die Handball-Nationalmannschaft, erzielte in zwölf Jahren Bundesliga über 1.000 Tore und gewann 1984 die Silbermedaille bei den Olympischen Spielen in Los Angeles. „Organspende ist lebensnotwendig – und zwar für andere Menschen“, findet Michael Roth.

Uli Roth

Mit 154 Länderspielen war Uli Roth bis 1989 Rekordnationalspieler im Handball. Aber er kennt auch die Situation von Menschen, die auf ein Spenderorgan warten: Als sein Sohn für längere Zeit im Krankenhaus war, hat er miterlebt, das dieses Warten bedeutet. Er sagt: „Organspende heißt, Leben neu zu schenken.“ Deshalb ist er beim Organspendelauf mit dabei.

Karl-Heinz Rummenigge

Karl-Heinz Rummenigge, langjähriger Bundesliga-Profi und Vorstandsvorsitzender des FC Bayern München, engagiert sich beim Verein Sportler für Organspende e. V. Denn er weiß: „Viele Schwerkranke sterben, bevor ein Organ zur Verfügung steht. Es wäre schön, wenn mehr Menschen Ja zur Organspende sagen würden!“

Sophia Saller

Deutsche Junioren-Meisterin, deutsche Meisterin, U-23-Weltmeisterin: Sophia Saller ist äußerst erfolgreich auf der Sprint- und Kurzdistanz im Triathlon. Dafür wurde sie bereits 2015 als herausragende Nachwuchssportlerin mit dem Bayerischen Sportpreis ausgezeichnet. Und sie engagiert sich für Organspenden - aus einem ganz persönlichen Grund: "Vor einigen Jahren verlor ich einen meiner besten Freunde. Er verstarb im Alter von nur 16 Jahren an einer Hirnblutung. Ihm selber konnte leider nicht mehr geholfen werden, doch seine Eltern beschlossen seine Organe weiter leben zu lassen. So ist wenigstens sein Herz noch unter uns, was mich sehr bewegt hat. Seitdem bin ich selber auch Organspenderin."

Susanne Saller

„Meins wird deins“: Schon als junge Ärztin war für Susanne Saller klar, dass ihre Organe im Falle ihres Todes weiter leben sollten. Dann sie weiß: "Für Angehörige ist es oft schwer, diese Entscheidung treffen zu müssen. Drum besorgt euch einen Organspendeausweis, entscheidet euch und nehmt so euren Angehörigen diese Entscheidung ab. So lebt wenigstens ein Teil von euch weiter, und ihr rettet das Leben eines anderen." 

Christian „Blacky“ Schwarzer

Der Handball-Weltmeister von 2007 und viermalige Olympiateilnehmer weiß: Dabei sein ist alles. Auch bei der Organspende: „Mit einem Ausweis kann jeder Leben retten.“ Natürlich ist auch er selbst dabei – und unterstützt den Organspendelauf am 27. März.

Daniel Stephan

Mit 134 Toren in insgesamt 32 Spielen bei Handball-Europameisterschaften steht er auf Platz drei der ewigen Torschützenliste. Im Jahr 1998 wurde Daniel Stephan zum Welthandballer gewählt – als erster deutscher Handballspieler. Am 27. März ist er mit uns im Englischen Garten beim Organspendelauf vor Ort.